Drei Fragen an... Tim Voges | DuMont Rheinland

DREI FRAGEN AN TIM VOGES

 

Zum 1. Januar diesen Jahres wurde das Werbemarkt-Produktmanagement von DuMont Rheinland neu aufgestellt. Das Besondere: Medienexperten aus Print, Hörfunk und Digital konzipieren für unsere Werbekunden gemeinsam und aus einer Hand passgenaue Kommunikationslösungen, die über unsere Mediaberater vermarktet werden. Angesiedelt ist diese Unit in der Creative DuMont Rheinland GmbH.

Wir haben drei Fragen an Tim Voges, Leiter Produktmanagement, gestellt.

 

Tim Voges, Leiter Produktmanagement (tim.voges@dumont.de)

Herr Voges, bisher haben innerhalb der Vermarktung die Produktmanager beim Radio, bei der Zeitung und für Digitales separat agiert. Zum Jahresanfang haben Sie nun mit diesen Kollegen ein zentrales Expertenteam formiert. Welche Hintergründe hat dieser Schritt, was sind die Ziele und wie arbeitet der neue Bereich?

Die Werbekunden erwarten heute vermehrt ganzheitliche und häufig auch crossmediale Kampagnenkonzepte. Sie buchen nicht mehr einzelne Anzeigen oder Spots, sondern benötigen ineinandergreifende Pakete. Diese Nachfrage wollen und müssen wir kompetent bedienen. Wir wollen uns im Medienhaus zusammen mit unseren Kollegen aus der Vermarktung als der Partner für alle Kommunikationsanlässe positionieren und die gesamte Bandbreite von Print bis Social Media abdecken.

 

Wie ist das kanalübergreifende Team aufgebaut?

Wir haben für jedes Medium ein Expertenteam. So bewahren wir die jeweilige Fachexpertise für jeden Werbeträger und können gleichzeitig teamintern auch crossmedial agieren und sehr effizient ganzheitliche Kommunikationslösungen kreieren. Insgesamt sind wir 11 Personen.

Neben diesem Produktmanagement-Kernteam arbeiten wir eng mit unseren Kollegen aus dem Content-Bereich der Creative DuMont Rheinland zusammen und sind damit in der Lage, hochwertiges, kundenindividuelles Content-Marketing (z.B. Storytelling und native Formate) anzubieten. Es geht heute darum, Geschichten zu erzählen. Geschichten, die beim Leser/Hörer/User gut ankommen und gleichzeitig die Botschaft des Werbetreibenden vermitteln.

Auch die enge Abstimmung mit den Kollegen aus den Redaktionen und der Austausch mit den Verkaufsteams zu Markt- und Kundenbedürfnissen ist wichtiger Erfolgsfaktor und fester Bestandteil unserer Arbeit. Am Ende entstehen attraktive Inhalte und Mehrwerte – sozusagen „smarte“ Werbeformen – für unsere Leser, Hörer und User, die auch zur Attraktivität unserer Medien beitragen.

 

Der Markt und die Kundenansprüche entwickeln sich kontinuierlich weiter. Was heißt das für das zentrale Produktmanagement?

Inhaltlich stehen wir auf zwei Säulen: Auf der einen Seite verfolgen wir die effiziente Umsetzung einer großen Anzahl von gut funktionierenden Werbeformen. Das sind Klassiker, die routiniert von uns realisiert werden. Auf der anderen Seite widmen wir uns der individuellen Entwicklung von langfristigen Kundenkonzepten mit intensiver Kundenbetreuung, hohem Digitalanteil und ggf. extern ergänzten Agenturleistungen. Diese Seite werden wir in Zukunft noch stärker ausbauen. Heute bedeutet dies: viel Aufbauarbeit und Vorleistung. In der Zukunft heißt das aber: eng ans Haus gebundene Umsatzgaranten, die unabhängig von der Performance einzelner Medien ein breites Leistungsspektrum unseres Hauses buchen.

Mein Fazit:

  • Die Dynamik des Marktes stellt uns quasi täglich neue Aufgaben, aber diese Herausforderungen machen auch gerade den Kick der Produktmanagement-Arbeit aus!
  • Wir bieten inzwischen eine enorme Palette an Medien, Formaten und Beratung an, die weit über traditionelle Medien hinausgehen und die im Zweifel noch nicht jeder kennt – sprechen Sie uns also an!