Vision für das Rheinland

Medienhaus, Kölner Stadt-Anzeiger und Rotonda Business Club bringen Entscheider, Meinungsführer und Macher zusammen.

Unter dem Titel "Meinungsmacher" hat das Medienhaus DuMont Rheinland zusammen mit dem Rotonda Business Club am 10. November eine monatliche Gesprächsreihe gestartet. Am ersten Abend diskutierten Prof. Dr. Andreas Pinkwart (Wirtschaftsminister NRW), Stephan Grünewald (rheingold Institut) und Michael Heller (Projektleiter Masterplan, AS+P) zu dem Titelthema "Vision für das Rheinland": Was sind die großen Themen, die Menschen, Unternehmen und Institutionen im Rheinland bewegen? Vor welchen Herausforderungen stehen Stadt und Region? Auf welche wichtigen Zukunftsfragen müssen sie Antworten geben? Philipp M. Froben, Geschäftsführer bei DuMont Rheinland, begrüßte mit Carsten Fiedler, Chefredakteur des Kölner Stadt-Anzeiger, und den Rotonda-Geschäftsführern Uwe und Uli Kessel rund 160 Gäste aus Wirtschaft und Politik im Rotonda-Club am Salierring.

"Wesentlich ist, dass nicht nur über bestehende Herausforderungen gesprochen werden soll, sondern dass aus der Diskussion auch Lösungsansätze entstehen", sagt Carsten Fiedler, Chefredakteur des "Kölner Stadt-Anzeiger". "Dieser konstruktive Ansatz war uns in der Konzeption sehr wichtig", betont Uwe Kessel, Geschäftsführer des Rotonda Business Clubs. Ein zweiter Aspekt sei, so Fiedler, dass sich neue Netzwerke über die bestehenden hinaus bilden, um nicht nur den Austausch, sondern auch eine neue Zusammenarbeit zu ermöglichen, die helfen soll, Dinge in Bewegung zu bringen.

Mitdiskutieren konnten die Gäste auch auf Twitter unter dem Hashtag #Meinungsmacher.

Im Rahmen der Dezember-Veranstaltung am 12.12. wird das Thema "Sicherheit im Rheinland" im Fokus stehen. Innenminister Herbert Reul (CDU) wird dabei unter anderem mit dem Kölner Polizeipräsidenten Uwe Jacob diskutieren. Im neuen Jahr wird es dann im monatlichen Rhythmus um bauliche Großprojekte sowie um den Wirtschaftsstandort, aber auch um Herausforderungen bei der Infrastruktur gehen.

Zur Nachberichterstattung des "Kölner Stadt-Anzeiger" geht es hier.

  • Fotos: Max Grönert, Kölner Stadt-Anzeiger

  • Quelle: Twitter