Lokalsender dominieren den Markt

Laut elektronischer Medienanalyse (EMA NRW 2017 II) sind die Hörfunksender des Medienhauses weiterhin Marktführer in ihren Verbreitungsgebieten.

Erfreuliche Ergebnisse für unsere sieben lokalen Hörfunksender der Rheinland Kombi Köln. Die elektronische Medienanalyse (EMA NRW 2017 II) hat die Reichweitenzahlen veröffentlicht. Darin wird deutlich, dass die Radiosender aus dem Medienhaus DuMont Rheinland weiterhin Marktführer in ihrem jeweiligen Verbreitungsgebiet sind. Rund eine Millionen Menschen hören täglich die Programme.

Radio Leverkusen liebt seine Stadt und die Hörer lieben ihr Radio! Der meistgehörte Sender im Stadtgebiet überzeugt mit einer Tagesreichweite von 35,9 Prozent gegenüber seinen Mitbewerbern 1Live (18,8 Prozent), WDR 2 (17,8 Prozent) und WDR 4 (10,5 Prozent). Täglich schalten 68.000 Hörer Radio Leverkusen ein.

Radio Köln steht wieder ganz oben auf dem Treppchen. Mit einer Tagesreichweite von 22,3 % liegt der Sender in Köln deutlich vor seinen Mitbewerbern WDR 2 (17,2%), 1Live (14,9%).
Insgesamt schalten täglich 245.000 Hörer Radio Köln ein. „Dass wir Köln lieben, ist kein leeres Marketingversprechen. Mit unserer Veedels-Offensive zeigen wir eindrucksvoll, dass kein Radiosender in dieser Stadt näher an den Menschen ist.“, erklärt Chefredakteurin Claudia Schall den Erfolg ihres Senders.

Radio Berg behauptet mit einer Tagesreichweite von 22,6 % seine hervorragende Marktposition gegenüber seinen Mitbewerbern 1Live, WDR 2 und SWR 3. Insgesamt schalten täglich 120.000 Hörerinnen und Hörer Radio Berg ein. „Das Programm von Radio Berg kommt bei den Hörern im Bergischen so gut an, weil wir zuhören.“, erklärt die neue Radio Berg Chefredakteurin Wiebke Breuckmann.

Radio Erft liegt in der Gunst der Hörer ganz weit vorn. Mit einer Tagesreichweite von 26,5 % hängt der meistgehörte Sender im Rhein-Erft-Kreis die Mitbewerber WDR 2 (22,2%) und
1Live (18,4%) ab. Insgesamt schalten täglich 135.000 Hörer Radio Erft ein. Aktionen wie unser „Radio Erft Rudel-Radeln“ und der Kontakt zu den Hörern in den sozialen
Medien schaffen eine enge Beziehung, die wir auch in Zukunft noch weiter stärken werden“, erläutert Chefredakteur Thomas Habke.

Radio Bonn/Rhein-Sieg kommt auf eine Tagesreichweite von 27,0 %. Damit liegt der Sender deutlich vor seinen Mitbewerbern WDR 2 (23,1 %), 1Live (16,1 %), und SWR 3 (8,4%). Insgesamt schalten täglich 214.000 Hörerinnen und Hörer Radio Bonn/Rhein-Sieg ein.

Auch Radio Euskirchen bleibt auf seinem unangefochtenen Spitzenreiterplatz. Mit einer Tagesreichweite von 33,2 % liegt der Sender vor seinen Mitbewerbern 1Live (19,3%), WDR 4 (17,3%), WDR 2 (15,3%) sowie SWR 3 (5,3%), bigFM (2,6%) und RPR1 (2,9%). Täglich schalten 62.000 Hörer Radio Euskirchen ein.

Im lokalen Hörfunkmarkt kann sich Radio Rur ebenfalls behaupten. Der Sender überzeugt mit einer Tagesreichweite von 29,9% und liegt damit deutlich vor den einstrahlenden privaten Mitbewerbern Antenne AC (3,6%) und “100,5 DAS HITRADIO“ (4,5%). „Was unsere Hörer von einem guten Lokalradio erwarten? Die wichtigsten Nachrichten aus der Region, interessante Reportagen, lokales Wetter, Staus und natürlich den besten Musikmix – garniert mit vielen Aktionen und Events“, beschreibt Chefredakteur Dietrich Meier.

„Die Zahlen bestätigen erneut eindrucksvoll die Beliebtheit unserer Sender“, sagt Dietmar Henkel, Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft und fügt hinzu: „Wir wollen, dass das so bleibt und versprechen unseren Hörern, Kunden und Partnern ein ständiges Engagement für die Qualität unserer Sender. “Wir werden weiterhin kontinuierlich neue, digitale  Kommunikationswege erschließen.“, fügt Henkel hinzu.

  • Dietmar Henkel ist Geschäftsführer der Radio-Betriebsgesellschaften.