Zum Hauptinhalt springen

DREI FRAGEN AN DIANA SCHMIDT

In unserer Gesprächsreihe „3 Fragen an …“ interviewen wir dieses Mal Diana Schmidt. Die Produktmanagerin Media Solutions erklärt, warum crossmediale Kampagnen immer wichtiger werden und beleuchtet einen Best Case des Medienhauses.

Warum werden crossmediale Konzepte immer wichtiger? 

Eine Vielzahl an Medienkanälen konkurriert um die Aufmerksamkeit der Nutzer. Im Laufe des Tages werden unterschiedliche Medien in unterschiedlichen Situationen genutzt: Zeitung beim Frühstück, Radio im Auto, Websites im Büro, Social Media auf dem Handy zwischendurch… Dabei ist es wichtig am User dranzubleiben, ihn auf den Medien, die er nutzt zu begleiten und eine passende Ansprache zu wählen. Nur so gelingt es, zunächst Aufmerksamkeit, dann Interesse und bestenfalls eine echte Kaufabsicht zu generieren. In Verbindung mit einer Geschichte, die um die Produkte und Dienstleistungen gestrickt wird und die den User emotional anspricht, ist es einfacher die Werbebotschaft zu platzieren und langfristig beim Kunden zu verankern. 

Ein gutes Beispiel dafür ist der AlpenEXPRESS, der gerade als Aktion läuft. Hauptsponsor ist ein Zweirad-Partner. Um auf das Thema Mountainbikes bzw. E-Mountainbikes aufmerksam zu machen, hat der EXPRESS Leser gesucht, die Lust haben, auf eine mehrtägige Alpenüberquerung per Fahrrad. Bis es im August soweit sein wird, trainieren die Teilnehmer gemeinsam. Das ganze wird crossmedial begleitet. Der Kunde und die weiteren Partner sind mit ihren Produkten und Dienstleistungen Teil der Gesamtaktion. Wir zeigen, wie die Teilnehmer die Bikes beim Händler abholen oder erste Ausfahrten mit den Rädern und dem Equipment (z.B. Helme, GPS-Geräte) machen. Bike-Fitting und Trainingsbegleitung erfolgt durch einen Performance-Partner. Auch das wird organisch „eingebettet“. 

 

Wie entstehen diese Konzepte?

Zunächst wird eine Voranalyse gemacht. Beim Kunden werden Werbeziel, Zielgruppen, Budget etc. abgefragt. Um dann eine gute Idee für das Konzept zu finden, reicht oft schon der Input vom Kunden. Häufig folgt aber auch ein gezieltes Brainstorming. Verschiedene Kreativtechniken mit Mindmapping können den Denkfluss unterstützen. Nicht immer muss das Rad neu erfunden werden. Manchmal reicht es auch, eine bestehende Idee aufzugreifen und abzuwandeln. Internetrecherche nach Bildern und Videos kann ebenfalls für Inspiration sorgen.

Beim AlpenEXPRESS haben wir tatsächlich eine Aktion aus dem Vorjahr adaptiert und weiterentwickelt. Aus Wanderern wurden Radfahrern und aus der Besteigung der Zugspitze wurde eine komplette Alpenüberquerung. 

 

Kommt das für alle Kunden in Frage?

Prinzipiell ja. Ein gewisses Budget sollte schon eingesetzt werden um auch die gewünschte Wirkung zu erzielen. Das Produktmanagement bietet entsprechende Workshops für Kunden an. Darin geben wir einen kleinen Einblick in das Leistungsspektrum von DuMont, zeigen anhand von Best Cases was bereits umgesetzt worden ist, liefern erste Ideen und erarbeiten gemeinsam, wie eine gemeinsame Zusammenarbeit aussehen könnte.

Das Projekt setzen wir gemeinsam mit mehreren Partnern um. Somit können auch kleinere Partner partizipieren und wir können ein sehr breites Produktspektrum zeigen.

✍ Whitepaper Crossmedia-Marketing

Mehr Informationen zum Thema "Crossmedia-Marketing" finden Sie in unserem aktuellen Whitepaper. Hier kostenlos lesen.